Marilyn in der Werft

 
Wie geht es eigentlich Marilyn? Schon lange nichts mehr ├╝ber sie gelesen.
 
Der geht es bestens, nachdem ich sie aus dem Winterlager befreit und mich sehr um sie gek├╝mmert habe. Am Ende meines Grundst├╝cks hob mir ein Bekannter das Boot mit seinem Kran auf zwei B├Âcke, ich baute ein Zelt dar├╝ber und dann konnte es losgehen. Ich wollte ihr einen komplett neuen Anstrich verpassen.
 
Es wurde eine sehr m├╝hselige Sache, denn ein Zelt ist keine Halle mit einem ebenen, trockenen Boden und gleichm├Ą├čigem Klima. Sp├Ąter beim Lackieren bewegte ich mich gerade so im Grenzbereich der Verarbeitungstemperatur. Dazu regnete es st├Ąndig in Str├Âmen und lie├č mich immer mehr an meinem Tun und Handeln zweifeln. Schauen wir mal, wie sie aussieht, die Marilyn, wenn alles ausgetrocknet ist und die Sonne darauf scheint.
 
Eines wird sofort auffallen: Das Deck ist nicht mehr blond, sondern wei├č. War mal so ÔÇśne Idee von mir, aber jetzt konnte ich das blonde Deck nicht mehr sehen.
 
Da├č die echte Marilyn ebenfalls nicht mehr blond w├Ąre, wenn sie Hollywood ├╝berlebt h├Ątte und am ersten Juni ihren neunzigsten Geburtstag feiern k├Ânnte, spielte bei der Entscheidung fast keine Rolle.
 
 
werft01.jpg werft02.jpg
Die Werfthalle. Zugig war sie, kalt und verdammt eng. Das Foto ist                            Die schlimmste Arbeit bei der Renovierung eines L17 ist das An-
   dunkel, denn die Sonne wollte nicht scheinen, nicht ein einziges mal.                   schleifen des Decks. ├ťberall Kanten, Ecken, Falten und Beschl├Ąge, die
                                                                                                                                     man besser nicht mehr abmontiert.
 
 
werft03.jpg werft04.jpg
Die Auflageb├Âcke erwiesen sich als recht zierlich und machten die                              Einige der wenigen Teile, die ich in meiner Werkstatt bei ange-
Arbeit am Unterwasserschiff zu einer spannenden Angelegenheit.                              nehmen Temperaturen und ohne Durchzug bearbeiten konnte.
 
 
werft05.jpg werft06.jpg
Endlich fertig. Hoffentlich kommt bald der Kran, bevor eine                                      Sie ist wieder da, wo sie hingeh├Ârt. Unbeschadet und wie neu.
starke B├ aus West sie von den B├Âcken hebt.                                                                Ob sie auch schneller segelt? Das liegt am      
                                                                                                                                    Skipper und nicht am neuen Lack!
 
 
Peter Ohl