Ein Saisonabschluß nach Maß: Die Herbstabschlußregatta in Losheim.
Da fehlte es fast an nichts...

 
Bericht von Peter Ohl

 
Bevor es mit dem Segeln losgeht, gilt es fĂŒr die von anderen Revieren angereisten Segler, ihr Boot ins Wasser zu bringen und das war in dieser Saison nicht einfach. Denn schon am Silbersee mussten wir improvisieren, weil der Pegel viel zu niedrig war. Diese MĂŒhsal habe ich schon geschildert, ebenso das Problem am Bostalsee, wo es offenbar nicht möglich war, den ausgewiesenen Platz zum Aufriggen der Regattaboote von parkenden Autos freizuhalten. So mussten die Boote unter erhöhtem Risiko auf einem steilen Anstieg aufgebaut werden.
In Losheim wiederrum war dafĂŒr Platz genug vorhanden, aber die Slipanlage lag im Trockenen, weil die Gemeinde mal wieder nicht warten konnte, wegen Arbeiten am Damm und aus anderen GrĂŒnden etwas Wasser aus dem See abzulassen. Der damit beauftragte Mitarbeiter ließ einfach laufen und als er das Ventil endlich wieder zudrehte, war der See deutlich kleiner geworden und einige der Losheimer Boote hatten fast kein Wasser mehr unter dem Kiel.
Es ist fast jedes Jahr das Gleiche und weshalb sich die Gemeinde vor so einer Maßnahme nicht mit dem RSC bespricht, bleibt wohl ihr Geheimnis. Dabei zahlt der RSC genĂŒgend NutzungsgebĂŒhren und, das gilt fĂŒr alle Segelreviere im Binnenland, machen Segelboote das GewĂ€sser fĂŒr Besucher noch interessanter.
Roman Becker hatte sich im Vorfeld der Regatta die Ohren rot telefoniert, um genĂŒgend Boote nach Losheim zu bekommen. Er verlĂ€ngerte auch die Slipbahn mit Schotter und einer starken Gummimatte in den See hinein und so schafften wir alle Boote gemeinsam ins Wasser und nach der Regatta auch wieder hinaus. Die Losheimer Segler werden es auch hinbekommen, ihre Boote noch rechtzeitig an Land zu bringen. Bis jetzt ging das immer gut. Aber die Gefahr, sich bei der Prozedur des Slippens unter diesen Bedingungen das Boot oder den Trailer zu beschĂ€digen, ist groß und so will eigentlich niemand von uns eine Saison beenden. Erst recht nicht ein Regattasegler, der von einem anderen Revier kommt und sein Boot wieder so mitnehmen will, wie er es hergebracht hat.
Das war einer von zwei negativen Punkten an diesem Wochenende, aber trotzdem wurde es eine tolle Regatta, bei der bald niemand mehr auf den kleiner gewordenen See achtete. Das Wetter und der Wind stimmten und Wettfahrtleiter Guido Becker hatte die Tonnen so weit wie möglich auslegen lassen. Auch offenbarte der See eine besondere Eigenschaft seines Wassers, die ich an anderer Stelle noch beschreiben werde.
 
Wettfahrtleiter Guido Becker konnte um 14:49 Uhr bei idealen Bedingungen mit Wind um 3-4 Beaufort aus SW den ersten Lauf starten. (3-4 Beaufort entsprechen 20-29 km/h). Die drei besten Boote machten an der Spitze wieder den Kampf unter sich aus, wobei Marten Becker mit Annika dem vor ihm fahrenden Heinz Dochnahl mit Roman als Vorschoter keine ruhige Minute ließ. Es kam auf allen PlĂ€tzen zu ZweikĂ€mpfen und an den Tonnen gab es schonmal eine lautstarke Rangelei und einen hohlklingenden Rumms, als GFK auf GFK traf. Dann war natĂŒrlich ein Strafkringel fĂ€llig. Lediglich an der Spitze zogen die Übersegler Mehs/Harig dem Feld davon und beendeten nach 40 Minuten den ersten Lauf.
ErwÀhnenswert ist die Leistung von Thomas Löffler vom KCF, der mit seiner Partnerin Helena Ehrstein das RSC-Clubboot 'Anke' segelte und auf Anhieb den 6. Platz erreichte. Seine Partnerin war zum ersten Mal auf einem Boot und die 'Anke' ist auch nur noch wenig konkurrenzfÀhig. Er segelte mit konstanten Platzierungen alle LÀufe und belegte in der Endabrechnung den 7. Platz.
Jupp Engstler lief zwar mit seiner Vorschoterin Claudia Fuchs im ersten Lauf auf dem letzten Platz ein, vollzog dann aber eine erstaunliche Wandlung, als er im zweiten und dritten Lauf Claudias Sohn Andreas an Bord nahm und die LĂ€ufe zwei und drei auf den PlĂ€tzen drei und vier beendete. Als er am Sonntag wieder mit Claudia startete, hatte er nichts vergessen von dem, was Andreas ihm am Vortag eingebleut hatte und beendete die beiden LĂ€ufe auf den PlĂ€tzen fĂŒnf und acht. Das bedeutete fĂŒr mich in der Endabrechnung, daß ich mit Birgit gerademal mit einem PĂŒnktchen Vorsprung auf dem vierten Platz gewertet wurde.
Dieter Jung und sein Vorschoter Michael Hwasta, beide vom KCF, fanden heraus, daß das Losheimer Stauseewasser ein Heilwasser fĂŒr Regattasegler ist. Am Ende des dritten Laufs am Samstag war fĂŒr Dieter plötzlich das Boot zu klein und er fiel der LĂ€nge nach ins kalte Wasser. Er ist aber hart im Nehmen, fuhr in seine Unterkunft, die er bei BĂ€rbel gemietet hatte, und kam rechtzeitig zum Seglerhock wieder an den See.
Den Seglerhock in Losheim habe ich schon oft beschrieben und ich tue es immer gerne, denn Marliese und ihre Helferinnen hatten mal wieder alles gegeben. Nach dem ersten Gang gab es niemanden, der sitzen blieb, denn es galt, die Töpfe zu leeren und sie wurden gelehrt. So gut schmeckte das alles.
Eine große KĂ€seplatte mit roten und grĂŒnen Trauben rundete den Abend kulinarisch ab und viel spĂ€ter lagen wir alle mit leichter Sauerstoff-Vergiftung und vollem Magen in unseren Betten und freuten uns darĂŒber, wieder nach Losheim gekommen zu sein.
 
Nach dem reichhaltigen FrĂŒhstĂŒck am nĂ€chsten Morgen konnte Guido bei wiederum idealen Wetterbedingungen um 10:20 Uhr den vierten Lauf starten. Bei jeder Regatta gibt es mindestens einen Start, den ich total verpenne und so war es auch diesmal wieder. Als letztes Boot fuhren wir ĂŒber die Startlinie und hofften, dass wir auf den Vorwind- und Raumkursen mit dem Spinnaker wieder PlĂ€tze gut machen können. Das gelang auch so nach und nach und mir fiel auf, dass ich ein Boot noch nicht ĂŒberholt hatte. Wo war das Boot mit dem roten Rumpf und dem lieblichen Namen ‚Seekuh‘ und seinem Skipper Dieter Jung? Offenbar hatte der gestern Abend viel Wasser geschluckt, als er von seinem Boot fiel und das Losheimer Heilwasser fĂŒr Regattasegler zeigte jetzt bei ihm Wirkung. Nach einem Nullstart segelte er mit seinem Vorschoter Michael Hwasta konzentriert, taktisch klug und die Beiden ließen sich nicht mehr vom vierten Platz verdrĂ€ngen. Dass das kein Zufall war, bewiesen sie im fĂŒnften Lauf, den sie ebenfalls auf dem vierten Platz beendeten.
Den vierten Lauf gewannen Marten und Annika Becker und segelten damit im Endergebnis auf den dritten Rang.
 
Und hier die Ergebnisliste in Bildern:
 
herbstabschlussregatta-2019_1.jpg     herbstabschlussregatta-2019_2.jpg
                                  Platz 1: Peter Mehs / Reinhard Harig                                                                       Platz 2: Heinz Dochnahl / Roman Becker
 
 
herbstabschlussregatta-2019_3.jpg     herbstabschlussregatta-2019_4.jpg
                                Platz 3: Marten Becker / Annika Becker                                                                           Platz 4: Peter Ohl / Birgit Marake
 
 
herbstabschlussregatta-2019_5.jpg     herbstabschlussregatta-2019_6.jpg
                                Platz 5: Jupp Engstler / Claudia Fuchs                                                                           Platz 6: Dieter Jung / Michael Hwasta
 
 
herbstabschlussregatta-2019_7.jpg     herbstabschlussregatta-2019_8.jpg
                              Platz 7: Thomas Löffler / Helena Ehrstein                                                           Platz 8: Stephan Hammer / Jan Hammer (GER 174)
 
 
herbstabschlussregatta-2019_9.jpg
 
 
 
 
 
 
 
Es sei nochmal gesagt: Die Herbstabschlußregatta war eine gelungene Veranstaltung mit fĂŒnf spannenden LĂ€ufen bei idealem Segelwetter. Jeder Teilnehmer hatte seinen Spaß und segelte auch alle fĂŒnf LĂ€ufe mit.
Bleibt die berechtigte Frage: Was fehlte Euch denn jetzt noch, Ihr Ranglistensegler?
 
 
Das zehnte Boot...
                                    Platz 9: Jörg Fuchs / Niko Geiben